0

Petra Schelm

Petra Schelm (16.08.1950-15.07.1971) war gelernte Friseurin und Aktivistin der bewaffneten Linken in der BRD. Sie war zunächst Teil des Zentralrats der Umherschweifenden Haschrebellen und später der Roten Armee Fraktion. In der Legalität arbeitete sie unter anderem im Rahmen der sogenannten Randgruppenstrategie in einer Initiative im Märkischen Viertel mit. In der Illegalität war sie 1970 Teil einer Gruppe von RAF-Militanten, welche in Jordanien an einem militärischen Training der palästinensischen Befreiungsbewegung teilnahm, wobei die Gruppe allerdings aufgrund von Widersprüchen mit den palästinensischen Militanten das Training vorzeitig abbrach und in die BRD zurückkehrte.

Nachdem sie im Frühjahr 1971 durch den Bundesgerichtshof zur Fahndung ausgeschrieben wurde, begann eine großangelegte Polizeioperation, welche ganz Norddeutschland umfasste und an welcher über 3000 Beamte beteiligt waren. Am 15.07. 1971 wurde sie in Hamburg entdeckt. Im Rahmen der anschließenden Verfolgungsjagd wurde sie mit einer Maschinenpistole erschossen. Petra war die erste Aktivistin der bewaffneten Linken in der BRD, die durch den Staat ermordet wurde.

Der Angriff auf das Hauptquartier des 5. Korps der US-amerikanischen Streitkräfte in Frankfurt a.M. am 11. Mai 1972 durch das Kommando Petra Schelm markierte den Beginn der Mai-Offensive der Roten Armee Fraktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.